20 Jahre asphericon

Jena, 17. Mai 2021: Das Jenaer Unternehmen asphericon hat einen Grund zum Feiern. „Vor genau 20 Jahren gründeten wir unsere GmbH mit der Vision, die Optikwelt zu revolutionieren. Seitdem haben wir uns kontinuierlich weiterentwickelt.“

Technologieführer begeht Jubiläum mit persönlichen Einblicken in die Firmenhistorie

Jena, 17. Mai 2021: Das Jenaer Unternehmen asphericon hat einen Grund zum Feiern. „Vor genau 20 Jahren gründeten wir unsere GmbH mit der Vision, die Optikwelt zu revolutionieren. Seitdem haben wir uns kontinuierlich weiterentwickelt.“, freut sich Sven Kiontke, Gründer und Geschäftsführer. An drei Standorten in Deutschland, Tschechien und den USA versorgt das Unternehmen Kunden weltweit mit asphärischen Komponenten und Systemen. Unter dem Hashtag ‘20yearsofinspiration‘ blickt asphericon online auf 20 Jahre Firmenhistorie zurück und gibt mit vielen Geschichten und Bildern persönliche Einblicke in die Unternehmensentwicklung.

20 Jahre – Vom Start-up zum Weltmarktführer

Mit dem Gründerteam aus Sven Kiontke, Alexander Zschäbitz und Thomas Kurschel fing zu jener Zeit alles an. „Damals haben Thomas Kurschel und ich noch selbst Hand an die Fertigung von Asphären gelegt, heute haben wir ein unglaublich gutes Team, was dieses für uns übernimmt.“, blickt Sven Kiontke zurück. Mittlerweile beschäftigt asphericon 175 Mitarbeitende und gilt weltweit als der Spezialist für asphärische Optiksysteme. „Hinter uns liegen zwanzig erfolgreiche Jahre. Wir wollten die Asphäre zum Standard in der Optik machen und haben dieses Ziel mehr als nur erreicht. Wir sind international stark gewachsen und haben die Grundlagen gelegt, um diesen Erfolg auch in Zukunft weiterzuschreiben.“, berichtet Geschäftsführer Alexander Zschäbitz. Nach Gründung der asphericon Inc. im Jahr 2014 in Florida, als wichtigen Vertriebsstandort in den USA, erweiterte das Unternehmen seine Fertigungskapazitäten 2019 um einen Standort in Tschechien. Nicht nur die asphericon s.r.o. wächst seitdem kontinuierlich. Durch den zunehmenden technologischen Bedarf als auch durch steigende Mitarbeiterzahlen wird der Jenaer Hauptsitz im Laufe diesen Jahres ausgebaut. „Bald haben wir den Platz, den wir dringend benötigen, um den eingeschlagenen Wachstumskurs realisieren zu können. Neben zusätzlichen Räumlichkeiten wird unser Investment auch den Ausbau unserer Fertigungskapazitäten umfassen.", führt Alexander Zschäbitz aus.

20 Jahre – Kreative Köpfe für ein kundenspezifisches Portfolio

In 20 Jahren ist viel passiert. Neben der Asphäre als Optikkomponente produziert das Unternehmen mittlerweile komplette optische Systeme. Sowohl als lagerhaltige, d.h. sofort lieferbare Lösungen, als auch nach Kundenwunsch. Beschichtung, Vermessung und Optikdesign zählen neben der Produktion zu den Standardservices. „Anfangs haben uns einige im Jenaer Tal unterschätzt. Zum Jubiläum erreichen uns Glückwünsche aus nahezu allen Firmenetagen, die Wertschätzung ist mittlerweile sehr groß. Es macht uns sehr stolz, zu sehen, was wir gemeinsam erreicht haben.“, blickt Sven Kiontke zurück. „Hinter asphericon stehen viele engagierte Köpfe. Wir möchten uns, nicht nur anlässlich unseres Jubiläums, vor allem bei unseren Kolleginnen und Kollegen bedanken, dass sie uns und die asphericon mit voller Hingabe begleiten. Sie sorgen dafür, dass wir viele glückliche Kunden weltweit mit erstklassigen asphärischen Flächen zufrieden stellen können.“, richtet Kiontke das Wort an seine Mitarbeitenden.

#20yearsofinspiration

Anlässlich des zwanzigjährigen Geburtstages, blickt die asphericon auf ihrer Webseite das ganze Jahr über auf die Firmengeschichte zurück. Was lief besser als erwartet? Welche Hürden galt es zu überwinden? Worauf ist man besonders stolz? Unter dem Titel „20 Jahre. 20 Geschichten.“ können Interessierte dies nachlesen. Die ersten Geschichten sind bereits online, weitere Beiträge und Videos folgen. Erfahren Sie mehr unter: asphericon.com/20jahre-20geschichten

kontakt
Ansprechpartner
Dr. Thomas Hegenbart

Kontakt-Button-Startseite-Formular

Kontaktformular Startseite Button